Willkommen beim Arbeitskreis Salutogenese bei Krebs (ASK)

Vor etwa hundert Jahren wurde erstmals beobachtet, dass Fabrikarbeiter, die regelmäßig mit Anilinfarben in Kontakt kommen, an Blasenkrebs erkranken. Seither studiert die naturwissenschaftlich orientierte Medizin vor allem chemische, physikalische (Strahlen) und andere Reize, die Krebserkrankungen auslösen. Die Mitglieder des Arbeitskreis Salutogenese bei Krebs (ASK) interessiert, welche Umstände die Mehrheit der Arbeiter bei angenommener gleicher Exposition vor dem Ausbruch einer Krebserkrankung geschützt haben könnten. Des Weiteren interessiert den Arbeitskreis, welche Faktoren — z.B. Stress, Ernährung, Einstellung zum Leben und Umgang mit der Erkrankung, Sport, psychische Unterstützung, Gewohnheiten — einen Einfluss auf Entstehung, Verlauf und Ausgang einer Krebserkrankung haben. Mit anderen Worten: wir erforschen salutogenetische = (selbst)heilungsfördernde Einflüsse bei Krebs.

Wir wollen herausfinden: Sind medizinisch nicht erklärbare sog. „Spontanheilungen“ wirklich so selten? Was könnte unerwartet günstige Verläufe bei Krebserkrankungen bewirkt oder unterstützt haben? Sollten daraus Konsequenzen für die Behandlung und Begleitung von Betroffenen gezogen werden? u.v.a.m.

Wenn Sie mithelfen wollen:

  1. Bitten Sie Ihnen bekannte Menschen, die medizinisch nicht erklärbare, unerwartet günstige Verläufe und Spontanheilungen erlebt haben, mit uns Kontakt aufzunehmen.
  2. Wenn Sie selbst zu den „Besonderen“ gehören oder jemand in Ihrer Funktion als Behandler (z.B. Hausarzt, Onkologe, Psychotherapeut) kennen gelernt haben und unser Projekt unterstützen wollen, füllen Sie bitte dieses Kontaktformular aus (Formular).
  3. Weisen Sie uns auf Veröffentlichungen hin
  4. Spenden sind willkommen (Kontodaten)

Sie erreichen uns per E-Mail.