Meditationen

Alexandra Kleeberg

Ad Quadrant I: Innenwelten

Thema:

Meditationen – imaginative Introspektion/Körperreisen

Leitung:
Martin Roesch, Psycho-Onkologe

Martin arbeitet seit 10 Jahren mit diesem Instrument einer trance- artigen Innenschau und betrachtet diese Form des Zugangs als einen Königsweg in der Beeinflussung somatischen Geschehens.

Rückfragen, Termine & Anmeldung per Email an Martin Roesch:
ealae9@gmail.com
www.LassLichtWirken.com

Teilnehmerkreis

Ärzte, Psychologen, Heilpraktiker; Physiotherapeuten

Schwerpunkt des zweiten Teils: chronische Erkrankungen, insb. Krebs

Voraussetzungen: Berechtigung für therapeutisches Arbeiten 

Aufbereitung

  • Online Seminare (Zoom mit Breakout-Sessions für eigene Übungen)

oder

  • Seminar in Präsenz

oder

 

  • Mix aus Präsenz-Teilnehmer plus online zugeschaltete Teilnehmer

Zeitlicher Umfang

  • Schnupper-Intro-Modul: 1,5 Std Kurzerläuterung plus 1 Demo-Session
  • 2 Tage: Freitag 14 h – 19 h Samstag 10 h bis ca. 16 h
  • plus 2 1/2 Std. begleitete Sessions von Teilnehmern bzw. Supervisionstreffen

Kurzbeschreibung

Es ist spannend zu erleben für einen Menschen, dass Bewusstsein nicht nur das eigene bekannte Wachbewusstsein umfasst sondern dass auch unsere Organe, ja Zellen und Zellorganellen ein eigenes Bewusstsein zu haben scheinen. Jedenfalls ist erlebbar, wie sich eine Kommunikation aufbauen kann zu Organen und Zellgebilden und besonders überraschend ist, dass die Inhalte einer solchen Kommunikation im beobachteten Wachbewusstsein als neu und unerwartet erlebt werden.

Vermittelt werden Techniken der Hinführung und Durchführung einer solchen Kommunikation. Unterschieden wird hierbei zwischen sog. Push- und Pull-Meditationen; Im ersten Fall ist ein klares Ziel vorgegeben (z.B.  eine gezielte Aktivierung einer Teilfunktion des Immunsystems oder die Auflösung eines Ileus oder die zusätzliche Oxygenierung eines Organes oder die Schmerzreduktion eines Gelenkes etc.). Bei Pull-Meditationen geht es um das Verständnis einer bestehenden Dys-funktion auf körperlicher Ebene und eine offene Erhebung, wie sich das Problem aus Mikrosicht darstellen mag. 

Beide Ansätze sind spannend und bergen Überraschungspotential.